Der Verein

„Hin und wieder mögen wir ganz kluge Leute sein, als Vertreter unserer Interessen in einer Gesellschaft, die von Interessenvertretern dirigiert wird, sind wir wie Schwachsinnige […] Ich fürchte, wir sind sehr feine Idioten.“

Bereits 1969 forderte der Kölner Autor und Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll in seiner Rede vor dem Schriftstellerkongress ein „Ende der Bescheidenheit“ und spiegelte die prekäre Situation vieler Literaturschaffender darin wider.

Aus diesem Grunde ist es erstes Ziel der Literaturszene Köln e. V., das literarische Leben der Stadt Köln sichtbarer zu machen.

Darüber hinaus will die Literaturszene unterstützend dazu beitragen, die Arbeitsbedingungen der Kölner Literaturschaffenden zu verbessern, die Vernetzung zwischen den verschiedenen literarischen Praxisbereichen und Institutionen zu fördern sowie den interdisziplinären Austausch mit anderen Kunstsparten anzuregen.

Auf den Punkt gebracht: Wir wollen der Literatur eine Bühne schaffen, die ihrer würdig ist.

Ganz im Sinne Bölls haben vor diesem Hintergrund 22 Akteurinnen und Akteure der aktiven Kölner Literaturszene (Autor*innen, Blogger*innen, Buchhändler*innen, Journalist*innen, Übersetzer*innen, Veranstalter*innen und Verlagsmitarbeiter*innen sowie Studierende der Literatur) im April 2019 diesen Verein gegründet. Köln ist Nordrhein-Westfalens größte Stadt, die Literaturszene ist groß und divers – nur fehlte es bisher an der wohlverdienten und berechtigten Aufmerksamkeit.

In den letzten Jahren hat sich viel getan: Neben einer Reihe inzwischen in ganz Europa etablierter Festivals wie der lit.Cologne, wächst das Angebot an unabhängigen Veranstaltungsreihen. Die noch relativ neuen Studiengänge ‚Literarisches Schreiben‘ an der Universität zu Köln und der KHM (Kunsthochschule für Medien) mit populären Professor*innen bieten großen Anreiz für junge Schreibende in die Stadt am Rhein zu ziehen.

2019 fand erstmals auf Initiative der Literaturszene Köln die 1. Kölner Literaturnacht mit über 130 Akteurinnen und Akteuren an über 40 Orten in Köln statt.

Bettina Fischer, Leiterin der Literaturhaus Köln und im Vorstand der Literaturszene Köln, zur Resonanz auf die 1. Kölner Literaturnacht in choices: „Ein wichtiger Effekt, den wir mit der Literaturnacht erzielen wollten, war, die Szene von innen zu stärken. Und das ist auch passiert. Da fand ganz starke Netzwerkarbeit statt, Menschen der Literaturszene ha-ben sich kennengelernt; neue Orte sind erschlossen, neue Kooperationen entwickelt worden. Direkt nach der ersten Literaturnacht haben Leute gesagt: Wir wollen beim nächsten Mal dabei sein, wann wird das stattfinden?“ Besser hätte das Feedback nicht sein können.

Seit 2018 gibt es zudem in der Kölner Südstadt den Schreibraum Köln als Ort literarischer Produktion, der auf Initiative des Literaturhauses Köln entstanden und mittlerweile fester Bestandteil der Kölner Literaturszene ist.

Der Sitz des Vereins ist Steinstraße 12, c/o Schreibraum Köln, 50676 Köln.

Mittlerweile zählt der Verein 42 Mitglieder und soll natürlich weiter wachsen um einen breiten Austausch zu ermöglichen.

Zum Vorstand gehören:

  • Uwe Kalkowski, Eichborn Verlag, Literaturblogger [Vorstandsvorsitzender]
  • Bettina Fischer, Literaturhaus Köln e.V. [Stellvertretende Vorsitzende]
  • Paula Döring, Autorin, PR & Veranstaltungen [Schatzmeisterin]
  • Helga Frese-Resch, Kiepenheuer & Witsch [Beisitzerin]
  • Anja Fröhlich, Autorin, Schreibraum Köln [Beisitzerin]
  • Christa Morgenrath, stimmen afrikas e.V. [Beisitzerin]
  • Wolfgang Schiffer, Übersetzer [Beisitzer]
  • Ute Wegmann, Autorin, Journalistin [Beisitzerin]

Kontaktaufnahme oder Anfragen bitte an folgende E-Mail-Adresse:
mail@literaturszene-koeln.de