Literaturkalender Köln

Eine Initiative vom Literaturhaus Köln

Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Tickets ab 10€ ausschließlich im VVK über das Rheinauhafen-Kino.

Die Short Story Night verbindet literarisch hochwertige und spannende Kurzgeschichten mit einem entspannten Ambiente. In einmaliger Kulisse im Kölner Rheinauhafen unweit der Kranhäuser lesen fünf bekannte Autor:innen Kurzgeschichten unter freiem Himmel.

Über die Short Story Night

Fünf Kurzgeschichten von fünf Autor:innen im einzigartigen Setting des Kölner Rheinauhafens. Dort wo sonst die Größen der Filmwelt über die Leinwand flimmern, nehmen fünf Autor:innen das Publikum mit in fünf ganz unterschiedliche Geschichten. Die Stufen zum Rheinauhafen bieten auch unter Corona-Bedingungen genügend Platz, um Abstand zu halten und einen angenehmen Sommerabend mit tollen Texten zu verbringen.

Über die Autor:innen

Karen Köhler hat Schauspiel studiert und zwölf Jahre am Theater in ihrem Beruf gearbeitet. Heute lebt sie auf St. Pauli, schreibt Theaterstücke, Drehbücher und Prosa. Ihre Theaterstücke stehen bei zahlreichen Bühnen auf dem Spielplan. 2014 erschien ihr viel beachteter Erzählungsband “Wir haben Raketen geangelt”. 2017 erhielt sie für ihren Roman “Miroloi” (Hanser 2019) ein Grenzgänger-Stipendium der Robert Bosch Stiftung, 2018 das Arbeitsstipendium des Deutschen Literaturfonds.

Anke Stelling, 1971 in Ulm geboren, absolvierte ein Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Mit ihrem Roman “Bodentiefe Fenster” (2015) stand sie auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2015, auf der Hotlist der unabhängigen Verlage und wurde mit dem Melusine-Huss-Preis 2015 ausgezeichnet. 2017 erschien ihr Roman “Fürsorge”, der Roman “Schäfchen im Trockenen” (2018) wurde mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2019 ausgezeichnet. 2020 erschien der Erzählband “Grundlagenforschung”.

Özlem Özgül Dündar, 1983 in Solingen geboren schreibt Lyrik, Prosa, szenische Texte, Essays, performt mit ihren Kollektiven “Kanak Attak Leipzig” sowie dem “Ministerium für Mitgefühl” und ist als Herausgeberin sowie als Übersetzerin tätig. Für ihr Stück Jardin d’Istanbul wurde sie 2015 mit dem Retzhofer Dramapreis ausgezeichnet. Zuletzt erhielt sie den Kelag-Preis in Klagenfurt und das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium 2018. Ihr Gedichtband gedanken zerren (2018) erschien beim Elif Verlag. Ihr Stück türken, feuer war in der Produktion des WDR (Regie: Claudia Johanna Leist) Hörspiel des Jahres 2020.

Roman Ehrlich, geboren 1983 in Aichach, aufgewachsen in Neuburg an der Donau, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und an der Freien Universität Berlin. Bislang sind von ihm die Bücher “Das kalte Jahr” (2013), “Urwaldgäste” (2014), “Das Theater des Krieges” (2017, mit Michael Disqué) und “Die fürchterlichen Tage des schrecklichen Grauens” (2017) erschienen. Ausgezeichnet unter anderem mit dem Robert-Walser-Preis, dem Ernst-Toller-Preis und der Alfred Döblin-Medaille.

Guy Helminger wurde 1963 in Esch/Alzette (Luxemburg) geboren und lebt seit 1985 in Köln. Er schreibt Gedichte, Romane, Hörspiele, Theater. Für seine Arbeit erhielt er u.a. den 3sat-Preis, den Prix du mérite culturel de la ville d’Esch, den Dresdner Lyrikpreis sowie den Gustav-Regler-Preis. Guy Helminger moderiert zahlreiche Literatur- und Kulturveranstaltungen im In- und Ausland. Letzte Veröffentlichungen: Die Lombardi-Affäre. Roman, 2020; Die Lehmbauten des Lichts. Aufzeichnungen und Fotos aus dem Jemen, 2019; Jockey. Theater, 2019; Die Tagebücher der Tannen. Gedichte, 2018. Die Allee der Zähne. Aufzeichnungen und Fotos aus Iran, 2018.

Veranstalter: LAND IN SICHT e.V.

Die Short Story Night wird vom LAND IN SICHT e.V. organisiert, einem gemeinnützigen Kulturverein aus Köln, der sich seit 2014 darum bemüht, Öffentlichkeit für Literatur zu schaffen. Neben Lesungen gehören zu den Projekten des Vereins auch die Hörspielwiese Köln, das Auftakt Festival für szenische Texte und der Kölner Förderpreis für Literatur.

Die Short Story Night wird gefördert vom Programm NEUSTART KULTUR und dem Kulturamt der Stadt Köln. Vielen Dank!

Kölner Literaturhaus

Nach oben